Rennbericht mal anders

Eingang der Meldung:

Im Lauf der Kalenderwoche 12 erfährt der Beschuldigte Wehrle durch einen Teamkollegen, dass er am Sonntag, den 25.3.2018, an einem Radrennen im französischen Wintershouse teilnehmen wird.

Eintreffen an der Rennörtlichkeit:

Beim Eintreffen an der Rennörtlichkeit konnte der Beschuldigte feststellen, dass es sich tatsächlich um ein C-Rennen der französischen Kategorie 3 handelte.

Personen vor Ort:

Vor Ort waren etwa 100 Starter gemeldet, die sich pünktlich um 14:35 Uhr an der Startlinie versammelten, um den 100km langen Rundkurs in Angriff zu nehmen.

Beschreibung der Rennstrecke:

Bei der Rennstrecke handelte es sich um einen Rundkurs von etwa 11 km. Das Gesamtrennen wurde über eine Distanz von 100 km verteilt auf neun Runden mit etwa 90 Meter Höhenunterschied pro Runde ausgetragen.

Richtungsfahrbahnen/Beschilderungen/Vorfahrtsregelung/Lichtzeichenanlage:

Fahrbahnmarkierungen sowie Beschilderungen wurden ignoriert und Kreisverkehre sowie Verkehrsinseln teilweise übersprungen. Das Rotlicht der Lichtzeichenanlage stellte für den Beschuldigten ebenfalls kein Hindernis da. Die Vorfahrt wurde durch die Grundsatzregel: „Wer bremst verliert“ sowie „der schnellere Gewinnt“ geregelt.

Rennstreckenverlauf:

Der Rundkurs wurde im Uhrzeigersinn befahren. Daher galt es, hauptsächlich Rechtskurven zu bewältigen. Insgesamt war der Rennstreckenverlauf recht übersichtlich.

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

Auf der Rennstrecke herrschte keinerlei Geschwindigkeitsbegrenzung. Die maximale Höchstgeschwindigkeit des Beschuldigten belief sich auf etwa 65 km/h mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,5 km/h.

Licht-/Sicht-/Witterungs-/Straßenverhältnisse:

Zum Rennzeitpunkt herrschte niederschlagsfreies Wetter, die Sicht war nicht beeinträchtigt und es herrschte Tageslicht. Die Fahrbahn war trocken und nur teilweise von einer geschlossenen Schwarzdecke überzogen. Zum Rennzeitpunkt schien die Sonne.

Beschädigungen/Spuren an den Rennrädern:

Im Verlaufe des Radrennens löste sich der Steuersatz des Rennrades des Beschuldigten. Dies bemerkte der Beschuldigte jedoch erst nach dem Rennen. Sachschaden entstand nicht.

Verletzungen:

Bei dem Radrennen kam es in Runde 1 zu zwei schwereren Stürzen. Hierbei wurden mehrere Personen verletzt, die medizinisch versorgt werden mussten. Der Beschuldigte war nicht an den Stürzen beteiligt und blieb unverletzt.

Verhalten des Beschuldigten:

Während des Rennens verhielt sich der Beschuldigte zurückhaltend. Er fuhr sicher im Feld mit und setzt lediglich in Runde sechs eine kurze Attacke.

Angaben des Beschuldigten:

Nach dem Radrennen gab der Beschuldigte mündlich an, dass es heute ein hartes, aber „saugeiles“ Rennen war. Der Beschuldigte schwärmte hierbei vom Surren der Carbonlaufräder sowie dem Carbongeruch durch die scharfen Bremsungen im Feld.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s